Unsere Auszeichnungen

Aufstieg in die Top Ten der badischen Brenner 2016

Auch 2016 klettern wir auf der Erfolgsleiter weiter steil nach oben. Sieben Goldmedaillen bei den „Best of Baden Spirits“ brachten uns eine Platzierung unter den Top Ten von 360 Betrieben ein, die bei der diesjährigen Prä mie - rung des Verbandes Badischer Klein- und Obstbrenner teilgenommen haben. Groß gefeiert wurde vor allem unser
Ehrenpreis für den Alten Zwetschgenbrand fassgereift aus der Emil-Gött-Selektion – diese Auszeichnung wird nur bei Erreichen der höchstmöglichen Punktezahl vergeben. „Vergoldet“ wurden darüber hinaus Speierlingbrand und Tresterbrand, die fassgelagerten Spezialitäten Alter Brandy (Weinbrand), Alter Spätburgunder Tresterbrand und Alter Apfelbrand sowie der Walnusslikör. Acht Silber- und sieben Bronzemedaillen runden unser sensationelles Ergebnis ab. Insgesamt bewertete Deutschlands größter Brennereiverband 3219 Proben.
Nicht minder beeindruckend sind die Nachrichten aus Österreich. Bei der Internationalen Spirituosen-Fachmesse „Mostbarkeiten 2016“ (Alpen-Adria-Verkostung) wurden wir zum achten Mal in Folge zum Nationensieger Deutschland gekürt – diesmal in der Kategorie Fruchtbrände mit unserem Holzapfelbrand im Eichenfass gereift.
Ganz vorne in den Medaillenrängen zu finden sind auch hier der Alte Zwetschgenbrand fassgereift, Alter Spätburgunder Tresterbrand fassgereift und der Speierlingsbrand, die zusammen mit dem Alten Kirschbrand (fassgereift) und dem Himbeer-Apfel-Cuvée mit Silberplaketten bedacht wurden. Hinzu kamen neun Bronzemedaillen, die unseren Spitzenplatz im Feld der deutschen Teilnehmer imposant verfestigten.
 

In Sachen Wein & Sekt sorgen wir ebenfalls für Furore. Beim 7. Internationalen Bioweinpreis 2016, einem EU-Qualitätswettbewerb für Wein aus ökologisch erzeugten Trauben, gewann unser neuer Dessertwein Muscaris Auslese handsortiert
auf Anhieb die höchste Auszeichnung „Großes Gold“. Mit purem Gold schnitten die
Grauburgunder Spätlese und die  Weißburgunder Spätlese handsortiert ab; Silber ging an
Grüner Sylvaner Spätlese handsortiert und Chardonnay Spätlese handsortiert. Last but not least wurde diese Ehre in der Kategorie Schaumweine auch dem Grauburgunder Winzersekt Brut zuteil. Unser Jahrgangssekt 2012 aus traditioneller Flaschen gärung darf sich zudem mit dem Prädikat Best of Bio wine 2016 schmücken. Dass bei diesem Genussaward in Zusammenarbeit mit BIO-HOTELS wirklich nur das Beste vom Besten ausgesucht wird, ergibt sich aus der Tatsache, dass nur zehn Prozent aller eingereichten Produkte prämiert werden. Die Jury attestierte ein „gehaltvolles Erlebnis“ und vergab ein Lob der besonderen Art: „Schon sehr nah an den großen Schaumweinen der Franzosen dran“. Mit 92 Punkten hatte es der Grauburgunder Winzersekt bereits beim erstmals durchgeführten Wettbewerb „Meiningers Deutscher Sektpreis 2015“
in die Auszeichnungsränge ge schafft. 

 

 

Weine und Edelbrände auf dem Siegerpodest 2015

Besser geht nicht: Gleich drei Mal taucht unser Weingut in der Liste der Besten Bioweine Baden-Württemberg 2015 auf. In der Kategorie „Leichte, trockene Weißweine“ mit dem 2014er Rivaner Qualitätswein traditionell, trocken und dem 2014er Weißburgunder Kabinett trocken sowie bei den „Kräftigen, fruchtigen Weißweinen“ mit der 2014er Chardonnay Spätlese trocken. Eine unabhängige Jury aus Fachleuten der Weinwirtschaft, Fachhändlern, Gastronomen und Weinfachjournalisten bewertete Anfang Mai 2015 in Freiburg knapp 250 württembergische und badische Weine aus biologischem Anbau. Insgesamt wurden 26 Weine von 16 Betrieben ausgezeichnet, die denÖko-Anbauverbänden ECOVIN (Initiator der Verkostung), Bioland, Demeter und Naturland angehören. Pro Betrieb dürfen maximal drei Siegerweine prämiert werden, womit wir die  höchstmögliche Punktezahl erreicht haben.

Die 2014er Chardonnay Spätlese trocken überzeugte auch beim Award Best of Bio, eine der härtesten und re -
nom miertesten Biowein-Verkostungen. Von rund 420 Weinen aus sieben Ländern wurden nur 43 Weine prämiert –  darunter ist unser Chardonnay.
 

Auch in Sachen Edelbrände können wir erneut herausragende Ergebnisse vermelden. Bei unserer achten Teilnahme
an der Internationalen Spirituosen-Fach messe „Mostbarkeiten 2015“ in Österreich, die sich auch unter der Bezeichnung Alpen-Adria-Verkostung etabliert hat, wurden wir zum wiederholten Mal zum Nationensieger Deutschland gekürt – diesmal in der Rubrik „Steinobstbrände“ mit dem Alten Zwetschgenbrand, fassgereift. Silbermedaillen gingen an den Himbeergeist und Zibartenbrand, mit „Bronze“ wurden sowohl Kirschbrand, Alte
Kirsche fassgereift, Tresterbrand und Zwetschgenbrand bedacht. Dass wir den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen brauchen, zeigt schließlich auch die Wertung im Genießermagazin Falstaff. In der Juni-Ausgabe 2015 rangieren wir bei den „Best of Birnenbrände“ mit unserem Williams-Christ-Birnenbrand mit 91 Punkten an 3. Stelle.
Im Geschmack wird eine klare und eindeutige Birne attestiert, im Nachklang ein würziger, mittellanger Abgang.

 

Doppelter Landessieger Deutschland 2014

Erfolgreich wie nie zuvor hat Norbert Helde bei seiner sechsten Teilnahme an der Internationalen Spirituosen-Fachmesse „Mostbarkeiten“ in Österreich abgeschnitten: Die Prüfer verteilten gleich 5 x Gold, 5 x Silber und 2 x Bronze. Gekrönt wurde die hervorragende Platzierung von zwei Landessiegen für das Himbeer-Apfel-Cuvée in der Kategorie Sonderbrände und den Zibartenbrand beim Steinobst. Höchstnoten gab es außerdem für den Spätburgunder Weinhefebrand, den fassgereiften Spätburgunder Tresterbrand sowie den Holzapfelbrand. Mit „Silber“ bedachte die Jury die Sorten Rosengeist, Holzapfelbrand (gereift im Eichenfass), Haferpflaume, Kirschbrand (fassgereift) und Williams Christ Birnenbrand. „Bronze“ für Quittenbrand und Kirschbrand runden das Rekordergebnis bei dieser Prämierung, die auch unter dem Namen „Alpen-Adria-Verkostung“ bekannt ist, ab.  
 

Zu den absoluten Gewinnern darf sich der innovative Jechtinger Edelbrenner auch beim jährlichen Wettbewerb des „Verbands Badischer Klein- und Obstbrenner e.V.“ zählen. Goldmedaillen gingen 2014 an den Spätburgunder Weinhefebrand, Kirschbrand (fassgereift), Zibartenbrand, Quittenbrand, Schwarzer Johannisbeerenbrand und Rosengeist, mit einer silbernen Plakette wurden die Spezialitäten Kirsch-Pflaumen-Cuvée, Alter Brandy, Holzapfelbrand, Altes Zwetschgenwasser (alle fassgelagert) sowie Tresterbrand, Holunderbrand, Walnussgeist und Walnusslikör ausgezeichnet.

Der hohe Qualitätsanspruch, den Norbert Helde an seine Produkte stellt, wird in schöner Regelmäßigkeit auch bei diversen Wein-Wettbewerben gewürdigt. Beim Internationalen PIWI Weinpreis 2014 vergab die Jury zweimal „Gold“ für den 2013er Cabernet Carbon traditionell und den Secco. Im Vorjahr war diese Auszeichnung bereits an das 2009er Rotwein Cuvée aus Cabernet Carbon und Spätburgunder gegangen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft zur Förderung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten (PIWI) e.V. als Veranstalterin will mit dieser Verkostung aufzeigen, dass pilzresistente Weine nicht nur weniger gespritzt werden müssen, sondern mit ganz neuen Aroma- und Geschmackserlebnissen aufwarten. Bei der awc vienna 2014 wurden der 2011er Cabernet Carbon ebenso wie die Grauburgunder Spätlese 2013 versilbert. Die „international wine challenge“ in Wien gilt als größte offiziell anerkannte Weinbewertung der Welt.
 

Erfolge aus den letzen Jahren 

 

Erfolg beim renommierten AWC-Wettbewerb

Mit mehreren Burgundern – ohnehin als „Könige“ des Kaiserstuhls berühmt – hat sich Nobert Helde auch Ruhm und Ehre bei der „AWC VIENNA“ verschafft. Beim größten offiziell anerkannten Weinwettbewerb der Welt gewann er mit seinem Grauburgunder-Sekt brut aus der Emil-Gött-Selektion die Goldmedaille. Die gleiche Auszeichnung wurde der 2011er Muskateller Spätlese handsortiert feinherb zuteil. Jeweils „Silber“ gab es für die drei trockenen Spätlesen Grauburgunder „Emil Gött“, Chardonnay handsortiert und Weißburgunder handsortiert sowie den Grauburgunder traditionell und den Spätburgunder Rotwein trocken handsortiert. Bei der anspruchsvollen Weinbewertung, die in Fachkreisen höchste Anerkennung genießt, waren 11.514 Weine aus 37 Ländern eingestellt. Die Jury, die an der österreichischen Bundeslehranstalt und dem Bundesamt für Weinbau in Klosterneuburg nach dem internationalen 100-Punkte-Schema „blind“ verkostete, setzt sich aus Oenologen, Weinanalytikern, Sommeliers, Gastronomen, Fachhändlern und Fachjournalisten zusammen.
 

 

"Best of Bio" Genuss-award für Den Carbernet Carbon 2012

Vollmundige Bio-Rotweine wachsen auch in Deutschland und nicht nur im südlichen Europa. Und sie können geschmacklich die ausländische Konkurrenz durchaus überflügeln: So freut es uns besonders, dass wir jetzt im Rahmen der Prämierung Genuss-Award der Bio-Hotelsmit unserem 2009er Cabernet Carbon als Best of Bio 2012 ausgezeichnet wurden.

25 Verkoster haben mehr als 400 Weine von rund 100 teilnehmenden Weingütern aus dem In- und Ausland bewertet und die besten in 39 Kategorien ausgezeichnet.Wir gingen mit unserem Cabernet Carbon ins Rennen, eine Sorte, die sehr widerstandsfähig gegen Pilzerkrankungen ist und sich deshalb in diesem feucht-warmen Sommer im Weinberg besonders bewährt. Die Rebsorte wurde im Weinbauinstitut Freiburg gezüchtet und entstammt dem Cabernet Sauvignon (weltweit meistangebaute Rotweintraube), sowie der Freiburger Sorte Merzling und St.Laurent aus Österreich. Die spät reifenden Trauben sind von hoher Qualität, bringen aber nur geringe Erträge. Daraus ergibt sich dann ein tiefdunkler, aromatischer Tropfen mit feiner schwarzer- Johannisbeerfrucht, weichen Tanninen und wenig Säure. Siehe auch: http://www.biohotels.info/de/best-of-bio/

 

Erneut Bestnoten für Wein und Edelbrände 2012

 Auch 2012 sorgt Norbert Helde bei diversen Wettbewerben wieder für Schlagzeilen. Zum vierten Mal in Folge wurde er bei der internationalen Spirituosen-Fachmesse „Mostbarkeiten“ in Österreich zum Nationensieger Deutschland gekürt, diesmal mit seinem zart duftenden Wildobstbrand aus Haferpflaumen. Ebenfalls „Gold“ gab es für den Rosengeist, „Silber“ für Walnussgeist, Weinhefebrand, Zibartenbrand und Zwetschgenwasser. Eine wahre Medaillenflut hatte bereits zuvor vom Verband Badischer Klein- und Obstbrenner eingesetzt. Besonders stolz ist Norbert Helde über den Ehrenpreis für seine neueste Kreation, das Gartenhimbeer-Apfel-Cuvée. „Ein
moderner Himbeergeist, der mit Apfelbrand statt Neutralalkohol angesetzt und dadurch weicher und runder wird“, fasst er zusammen. Absolute Spitzenqualität bescheinigten die Prüfer mit der Goldmedaille auch dem aromatischen Quittenbrand und dem im Eschenholzfass gereiften Kirschbrand, mit „Silber“ prämiert wurden Sauerkirschbrand,
Haferpflaumenbrand, Holunderbrand, Schlehengeist, Schwarzer Johannisbeerenbrand, Weinhefebrand, Spätburgunder Tresterbrand (fassgereift), Williams-Birnenbrand, Zibartenbrand und Zwetschgenwasser.
Spitzenplatzierungen erreichte der Ökowinzer natürlich auch mit seinen Weinen des Jahrgangs 2011. Bei der Baden-Württembergischen Bioweinverkostung wurde der Weißburgunder Spätlese trocken als „Bester Biowein“ in der Kategorie „Kräftige, fruchtige Weißweine“ ausgezeichnet. Die renommierte Zeitschrift „Selection“ verteilte
außerdem 3 Sterne an den Grauburgunder traditionell und Grauburgunder Spätlese, mit weiteren 2 Sternen wurden zwei 2011er Weißburgunder bedacht.
Für die Freunde halbtrockener Weine empfiehlt Norbert Helde mit dem Muskateller Spätlese feinherb übrigens seinen persönlichen Gold-Kandidaten, eine Spezialität mit würziger Muskatnote und angenehmer Fruchtsüße. 
 
 

Nationensieger 2011

 
Zum dritten Mal in Folge wurde er bei der internationalen Spirituosen-Fachmesse „Mostbarkeiten“ in Österreich zum Nationensieger Deutschland gekürt, diesmal mit "Holzapfel", dem Apfelbrand im Eichenfas gelagert.
 

 

Beste badische Bioweine 2010

Bei der Badischen Biowein-Verkostung 2010 in Freiburg wurden drei Weine von Norbert Helde als beste badische Bioweine ausgezeichnet. Der 2009er Spätburgunder weiß gekeltert, Kabinett trocken, ganz neu im Program, erhielt auf Anhieb die Höchstpunktzahl, ebenso wie der 2009er Chardonnay Spätlese feinherb, handsortiert und der 2009er Weißer Burgunder Spätlese,trocken, handsortiert. Mit drei Auszeichnungen erhielt Norbert Helde somit die Höchstprämierung. Damit bestätigen nicht nur die zahlreichen Kunden sondern auch die Fachjury, die Kellerphilosphie des Biowinzers. Etlicher Mehraufwand durch die Handsortierung der vollreifen Trauben und schonende Verarbeitung wurden somit belohnt.

   

Kohlenbacher Apfelbrand holt Ehrenpreis 2010

Bei der weltweit größten Prämierung edler Destillate der "Badischen Obstbrandprämierung 2010" in Offenburg wurde der "Kohlenbacher Apfelbrand" von allen Prüfern mit der Bestnote prämiert und holte den Ehrenpreis. Hinzu kamen weitere acht Gold- Silber- und Bronzemedaillen. Unter anderem das Kirschwasser im Eschenholz gereift und die Spezialität Haferpflaume, sowie der deutsche Calvados "Holzapfel" und der Spätburgunder Tresterbrand im Eichenfass gelagert.

 

 

  

Erneuter Nationensieger bei "Mostbarkeiten" 2010

Auch im diesem Jahr konnte Norbert Helde bei der internationalen Prämierung "Mostbarkeiten" in Österreich den Titel als "Nationen Sieger 2010" holen. Diesesmal erreichte er mit seinem "Holzapfel" einem Apfelbrand im Eichenfass gereift, die Goldmedaille. Der Holzapfel ist eine bunte Mischung aus alten Apfelsorten die seit Jahrhunderten traditionell im Weingut Helde gedeihen und nach sorgfältiger Ernte von Hand zu einem deutschen Calvados in Eichenfässern ausgebaut wurde. Etliche weitere Destillate vom Biowinzer am Kaiserstuhl wurden auch prämiert, darunter der neue Walnussgeist.

 

 

  Likörwein 2008 siegt bei "Mundus vini Bio-Fach" 2010                                            

Eine solche Wucht an Geschmacksintensität aus deutschen Weinbergen war bisher unvorstellbar. Der Ursprung diesen Weines liegt in einer 2008er Grauburgunder-Auslese. Er wurde kühl vergoren. Die Zugabe von Weinbrand kurz vor dem Ende der Vergärung stoppt den Gärvorgang und erhält die natürliche Süße. Erst die anschließende Reifung in neuen Eichenfässern gibt dem Wein seinen vollen Geschmack. Der echte Deutsche Portwein von Norbert Helde ist ideal als Aperitiv- oder Digestiv-Wein. Bei der internationalen Bio-Wein-Fachmese holte er Silber.

 

  

Holunderbrand siegt bei "Best of Bio Spirits" 2009

"Samtig, weich und zart" urteilt Norbert Helde selbst über seinen" Holunderbrand – und darf sich jetzt über die offizielle Bestätigung freuen.
Bei der weltweit ersten Prämierung für Bio-Spirituosen in Österreich unter dem Motto "Best of Bio Spirits 2009" gewann er in der Kategorie Wildobst den ersten Preis. Die Auszeichnung ist für Norbert Helde ein weiterer Beweis, dass sich seine Philosophie "Klasse statt Masse" auszahlt. Für den Wettbewerb, der von 62 europäischen Bio-Hotels ausgerichtet wurde, waren 264 Edelbrände und Liköre eingereicht worden.
 
 
 
 
 

 

Auszeichnung „Ferienhof des Jahres“

Zehn Betriebe dürfen sich bundesweit mit der DLG-Medaille „ Ferienhof des Jahres 2005“schmücken – das Weingut Helde ist einer davon. „Die DLG-Preisträger haben sich als innovative Gastgeber auf höchstem Qualitätsniveau nachhaltig empfohlen. Sie zählen nicht nur zur Qualitätselite, sondern sind auch Vorbild für die gelungene Kombination aus schonendem Umgang mit Natur und ländlichem Brauchtum sowie einem klaren Bekenntnis zu aktuellen Freizeitthemen und modernen Service-Angeboten“, so DLG-Vorstandsmitglied Carl-Albrecht Bartmer bei der Siegerehrung am 19. Oktober am Bodensee. Bewertet wurden unter anderem Ausstattung, Angebot und Service der Wettbewerbsteilnehmer im Freizeitbereich.

Der Wettbewerb „Ferienhof des Jahres“ wird von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft jedes Jahr unter ihren qualitätsgeprüften Ferienhöfen, Landhotels und Landhäusern ausgeschrieben. 73 Gastgeber hatten sich dem mehrstufigen Auswahlverfahren gestellt.

Seniorchefin Gertrud Helde (vordere Reihe, 4. von links) nahm für das Weingut Helde die Auszeichnung „ Ferienhof des Jahres“ entgegen.

Klicken Sie auf ein Bild, um die Fotogalerie anzusehen!
Bild
Bild
Bild

Ökologisches Wein- & Sektgut
Norbert Helde
Emil-Gött-Straße 1
79361 Sasbach-Jechtingen
am Kaiserstuhl
Telefon 0 76 62 / 6116
Fax 0 7662 / 6160
info@wein-helde.de
Bioland-Betriebs-Nr. 72592
DE-006-├ľko-Kontrollstelle